Von der Urlandschaft ...
 

Von der Ur- über die Kultur- zu unserer Industrielandschaft?
Die uns vertraute Landschaft stellt immer nur eine Momentaufnahme dar. Ein langsamer, aber steter Prozess der Wandlung verändert die Landschaft kontinuierlich. Dabei spielen viele Faktoren eine Rolle:
Das Klima, die Bodenart und -mächtigkeit, die Wasserdurchlässigkeit, aber auch die Geländestrukturen. Vorhandene Tier- und Pflanzenarten sowie die Nutzung und die Einwirkung des Menschen entscheiden über Gedeih und Verderb einer Landschaft.

Urlandschaft
Die Urlandschaft erfährt keinerlei menschliche Einwirkung. Sie stellt die unberührte, natürliche Vegetation dar und kommt bei uns praktisch nicht mehr vor. Allein durch Wind und Wetter gelangen auf von uns unberührte Flächen über 150 kg Stickstoff pro Hektar. Restflächen natürlicher Tier- und Pflanzengesellschaften finden wir nur noch an der Baumgrenze im alpinen Raum oder im Einflussbereich von Gletschern.

Kulturlandschaft
Die Kulturlandschaft ist durch landwirtschaftliche Nutzung über Jahrzehnte geprägt. Sie entstand und entsteht weiter als Nebenprodukt der Gewinnung von Nahrungsmitteln oder anderen Rohstoffen. Prägende Faktoren sind die menschlichen Bedürfnisse gepaart mit den technischen Möglichkeiten. Die Entstehung der Kulturlandschaft hat nicht nur Lebensraum für Menschen geschaffen, sondern auch für zahlreiche Tiere und Pflanzen, die als Kulturfolger nachwanderten. Typische Kulturlandschaften sind zum Beispiel: Streuobstwiesen, Feldhecken, Wacholderheiden, Weinberge, Acker- und Grünland sowie Wiesen. Ohne menschliche Pflege und Nutzung sind die vielfältigen Kulturlandschaften nicht zu erhalten.

Industrielandschaft
Vielerorts geht die Kulturlandschaft über in eine Industrielandschaft, die geprägt ist von Strassen, Wohngebieten und Industriebereichen, aber auch Parks, Friedhöfe, Kinderspielplätze, Alleen, die als Grünzonen ausgewiesen werden. Im Bereich der Industrielandschaft ist es dringend notwendig, zusätzliche Grünbereiche zu schaffen oder diese zu erhalten. Dach- und Fassadenbegrünungen, Baumpflanzungen und die Anlage von reich strukturierten Parks sind hier nur einige Beispiele. Die uns umgebende Landschaft geht uns alle an. Wir haben es in der Hand, was mit unserem Land geschieht, ob es hergerichtet, abgerichtet oder gar hingerichtet wird.


Für wen tun wir das? - Wem tun wir das an?


In immer grösser werdenden Scharen kommen die "Ordner, die Programmierer, die Denaturierer" aus Technik, Wissenschaft und Politik in die Sprechstunden der Psychotherapeuten. Und wir können uns kaum vorstellen, wie viele verdrängte Ängste da zum Vorschein kommen, wie viele kaputte Familien es gibt, wie viele kaputtgemachte Kinder... aber dafür haben wir überall "saubere" Vorzeigegärten.